Kitchen Box

Wohnen mit Verwandlung

Funktionsmöbel

Modernes Leben stellt Räume auf die Probe. Wir sind ein führender Distributor für die Lösung.

Unser Fokus gilt der gehobenen Einrichtung mit Funktionsmöbeln von clei, Campeggi und Instabilelab, den innovativsten und kreativsten Herstellern der Branche.

Aktuelles

BayWa 2020
BayWa 2020
BayWa 2020

12/2020

Wunderbare Mikro-Apartments

Das Stadtquartier der Moderne ist in der Ludwigsburger Weststadt entstanden. Und Christoph Brenner ist mit seinen Ideen fürs Business-Wohnen in der Metropolregion mittendrin! Verteilt auf zwei Etagen dieses zukunftsweisenden Projekts, gibt es auf dem ehemaligen BayWa-Areal neue, innovative Wohnformen in exklusiven Mikro-Apartments. Für Berufspendler in der Nähe zu Büros und Gewerberäumen sowie Studierende in der Hochschulstadt die ideale Lösung.

Mit hochwertigen Funktionsmöbeln wird das Bett schnell zum Sofa oder der Schreibtisch verschwindet nach Homeoffice-Schluss einfach im Schrank. Dieses gut durchdachte Interieur der 17 bis 37 Quadratmeter großen Apartments stammt aus dem Norden Italiens. „Leben und arbeiten auf begrenztem Raum ist mit dem richtigen Einrichtungskonzept ein Vergnügen“, sagt Christoph Brenner, Distributor für Clei.

Ähnlich sieht das auch Claudia Bauer, die dem „BayWa-Areal Zwanzig Zwanzig“ mit großem Engagement ihren Stempel aufgedrückt hat. „Durch die fruchtbare Zusammenarbeit mit Christoph Brenner sind aus den kleinen Wohneinheiten wunderbare, flexibel nutzbare Apartments geworden“, schwärmt die Innenarchitektin, „mit den Funktionsmöbeln von Clei konnten wir deren Zuschnitt optimal ausfüllen.“

Beraten wurde sie nach eigenen Worten „sehr persönlich, sehr emotional, sehr fachmännisch: so muss Zusammenarbeit sein.“ Christoph Brenner habe mit seinen Einrichtungsvorschlägen zu dem gelungenen Projekt der Strenger-Investorengruppe einen entscheidenden Beitrag geleistet.

Außenansicht eines Tiny Houses
Innenansicht
Innenansicht

12/2020

Wunderbare Wohn-Lösungen

Minihäuser, sogenannte Tiny Houses, liegen im Trend. Dem trägt man auch bei SchwörerHaus, eine der ersten Hausbau-Adressen, Rechnung. Die FlyingSpaces sind flexible Wohnmodule in Top-Qualität. Flexibel und hochwertig hat Christina Grohmann-Jaksic gemeinsam mit Christoph Brenner und seinem Team auch das Interior im passenden Musterhaus gestaltet. Es steht, ausgestattet mit Funktionsmöbeln von Clei, in der FertighausWelt in Köln.

Die Leiterin der Schwörer-Abteilung Interior Design misst sowohl der Qualität als auch dem Design der Möbel große Bedeutung bei. So wird aus dem Multifunktionsraum des Minihauses im Handumdrehen ein Büro. Im Zimmer nebenan steht ein Sofa oder doch ein Bett? Wandelbar eben – mit wenigen Handgriffen. „Das sind tolle Ideen“, sagt die Innenarchitektin, die davon überzeugt ist, dass die „Tiny Houses in diese Zeit passen, weil sich unsere Gesellschaft wandelt und mobiler wird.“ Nur auf eines sollten ihre Besitzer im Innern achten: Bei aller Funktionalität sei die Qualität sehr wichtig, weil die Möbel ständig beansprucht werden.

Da auch die konventionellen Bauplätze heutzutage immer kleiner werden, hat Christina Grohmann-Jaksic ein weiteres Beispiel für wandelbaren Wohnraum im kompakt gebauten Schwörer-Musterhaus gleich nebenan platziert. Wenn Oma, Enkel oder Freunde über Nacht bleiben, klappt aus dem Wohnzimmerschrank im Handumdrehen ein Bett.

Funktionsmöbelstück aus der Vergangenheit
Büromöbelstück aus der Vergangenheit
Christoph Brenner im Gespräch auf einer Möbelmesse

12/2020

Wunderbarer Top-Service

Seit 30 Jahren ist Christoph Brenner der professionelle Ansprechpartner, wenn es um Kompletteinrichtungen mit System und die Produktion hochwertiger Büromöbel geht.

Den Schritt in die Selbstständigkeit wagte der Distributor zunächst mit eigenen Kollektionen für das individuelle Büro im gehobenen Segment. Bis er sich fünf Jahre später auch den italienischen Funktionsmöbeln verschrieb.

Die Leidenschaft für wandelbare Betten, Sofas, Tische, Schränke, Regale und Schreibtische fürs Homeoffice ließen ihn von da an nicht mehr los. Als ausgebildeter Schreinermeister beweist er ständig sein gutes Händchen für die Gestaltung und liefert zusätzlich gerne auch besondere Accessoires.

Natürlich weiß der ehemalige Produktionsleiter einer Holzmanufaktur, was hervorragende Qualität bedeutet: „Wir legen unsere Messlatte sehr hoch und nehmen nur auserwählte Lieferanten in unser Portfolio.“ Dazu gehören Top-Marken wie Clei, Instabilelab oder Campeggi.

Dass der Service bei Christoph Brenner großgeschrieben wird, schätzen Fachhändler, Projektentwickler, Investoren, Bauträger und Architekten kleinerer wie ganz großer Projekte an ihrem Vertragspartner ganz besonders. Das mehrsprachige Team, das dahintersteht, kümmert sich um alle Formalitäten – von der dreidimensionalen Projektplanung, über den Einkauf in Italien, bis zur Projektsteuerung vor Ort.

Weihnachtsgrüße von der Christoph Brenner GmbH

12/2020

Wunderbare Weihnachts-Wünsche

2020 war ein herausforderndes Jahr auch für alle Projektplaner. Doch die Weihnachtsgrüße von Christoph Brenner und seinem Team an alle Kunden, Lieferanten und Partner sollen nicht weniger herzlich ausfallen. Dabei gewinnt der Wunsch „Rutschen Sie gesund ins Neue Jahr!“ eine noch viel intensivere Bedeutung. Dennoch ist das Brenner-Team dankbar dafür, dass es in 2020 einen guten Job machen durfte, was sicher keine Selbstverständlichkeit war. Es ist nun an der Zeit, dafür „Danke“ zu sagen.

Vom 23. Dezember 2020 bis einschließlich 6. Januar 2021 legt das Team eine schöpferische Pause ein und gönnt sich eine Auszeit.

In dringenden Fällen ist das Brenner-Team selbstverständlich für seine Kunden und Geschäftspartner erreichbar.

Previous Next

11/2020

Pressebericht

Mitarbeiter des Schlosshotels sollen es auch schön haben

Wenn Anfang nächsten Jahres die ersten Gäste im Rabensteiner Schloss logieren, dann sollen es auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der neuen Luxushotels im bayerischen Zwiesel schön haben.

Deshalb hat Investor Manfred Schwarztrauber das Personalhaus direkt gegenüber dem frisch renovierten alten Herrenhaus anspruchsvoll einrichten lassen. „Für mich war es schon immer selbstverständlich“, sagt der Eigentümer, „dass man nur gute Arbeit leistet, wenn man sich auch in seinem Arbeitsumfeld wohlfühlt.“ Diese Philosophie, sagt Schwarztrauber, habe er schon als Gründer eines Technologieunternehmens, das er inzwischen verkauft hat, beherzigt.

In seinem „Unruhestand“ ist der Unternehmer als Investor in die Hotellerie eingestiegen, nennt bereits zwei verpachtete Hotels in Baden-Württemberg sein eigen, und hat nun auch das Rabensteiner Schloss in Bayern gekauft, um es Anfang kommenden Jahres als Hotel zu verpachten. Eine ehemalige Pension, in dem die Größe der Zimmer allerdings nicht allzu üppig ausfällt, dient ihm als Personalhaus.

Schwarztrauber holte sich Rat bei Thomas Behir in München, dem bekannten Fachplaner für Hotel und Gastronomieobjekte, um seine Idee von einem Wohnhaus mit Ambiente, Funktionalität und Stil auf engem Raum zu realisieren. Behir arbeitet schon seit längerem mit Christoph Brenner, Spezialist für Funktionsmöbel aus dem schwäbischen Gäufelden, zusammen. Der war es denn auch, der dem Fachplaner und seinem Auftraggeber ein optisch wie praktisch gelungenes Raumkonzept vorschlug, das den Investor mehr als begeisterte.

Denn bei Clei, dem italienischen Hersteller anspruchsvoller Funktionsmöbel, wird aus dem Sofa schnell ein Bett, der Schreibtisch verschwindet vorübergehend im Schrank, und der Tisch ist im Handumdrehen nochmal so groß, wenn man als Servicekraft privat auch mal selber Gäste bewirten möchte. „Für ein Personalhaus geradezu ideal“, verdeutlicht Christoph Brenner den Sinn des Einsatzes von Funktionsmöbeln, „auf diese Weise kann der Raum mehrfach genutzt werden, und man fühlt sich dennoch wie zuhause.“

„In diesem Fall ging es allerdings nicht nur um praktische Details, sondern ganz klar auch um Qualität“, ergänzt Thomas Behir. „Und da sind die Möbel von Clei nun Mal die besten, die es auf dem Markt gibt.“

Clei Kali Duo in Hotel Simi in Zermatt

10/2020

Happy Family

Wenn Arno Liebenstein auf seine neuen Familienzimmer zu sprechen kommt, schwärmt der Hotelier in den höchsten Tönen. „Für uns waren die Schrankbetten von Clei die beste Investition der letzten Jahre“, urteilt der Inhaber des Hotels Simi in Zermatt.

Gerade in Corona-Zeiten sei die Nachfrage nach Familienzimmern deutlich gestiegen. Bislang mussten dann immer erst Zusatzbetten, die viel Platz wegnahmen, aufgebaut werden. „Das war jedes Mal ein großer Aufwand“, erinnert er sich.

Mit Kali Duo ist alles anders. Diese Betten verschwinden einfach im Schrank, wenn man sie nicht mehr braucht. Und sie werten das Zimmer – ob aufgeklappt oder geschlossen – auf, denn „sie sehen sehr ästhetisch aus“, wie Arno Liebenstein sagt.

Noch wichtiger ist dem Schweizer Gastgeber jedoch, dass die Qualität stimmt. Und alle finden’s cool: Die Kleinen, die sich schier nicht einigen können, wer in den Stockbetten heute Nacht „oben“ schlafen darf, und ihre Eltern, die sich an ihre eigene Jugend zurückerinnern.

Selbst der Zimmerservice im Hotel Simi ist happy. Denn das obere Bett lässt sich ganz einfach nach vorn bewegen, um das Beziehen zu erleichtern.

Wer ihm den Tipp gegeben hat? „Ich habe schon seit Jahren einen guten Kontakt zu Christoph Brenner. Der hält mich immer auf dem Laufenden, was es Neues in der Branche gibt“, berichtet Arno Liebenstein. Deshalb plane er schon das nächste Projekt mit dem Distributor aus Süddeutschland.

10/2020

Happy Nacht

Wer seine Wände mit den neuen, lumineszierenden Tapeten von Instabilelab gestaltet, erlebt im Dunkeln ein faszinierendes Lichterspiel in seinen Räumen. Handgearbeitete, mit phosphoreszierender Pigmentfarbe geschmückte Applikationen laden sich bei natürlichem wie auch künstlichem Licht auf und strahlen bei Nacht wie von Zauberhand.

Eine wie immer glänzende Idee aus der italienischen Kreativwerkstatt, die in privaten wie öffentlichen Räumen für Überraschungseffekte sorgt. Sei es in der Empfangshalle, auf dem Gang, in der Bar oder auch im Schlafgemach. Der Effekt hält sogar mehrere Stunden an.

Clei Home Office

06/2020

Pressebericht

Homeoffice verändert Wohnwelt

Die Corona-Krise lässt die Ansprüche an wandelbare Wohnräume deutlich steigen. Das meldet der führende Distributor für Funktionsmöbel im deutschsprachigen Raum, Christoph Brenner aus Gäufelden. „Wo Menschen immer häufiger ins Homeoffice wechseln, wird das Arbeitsumfeld in den heimischen vier Wänden viel wichtiger“, sagt der Geschäftsführer der Christoph Brenner GmbH, „zumal heute schon klar ist, dass uns das Thema in die berufliche Zukunft begleiten wird.“

Denn durch die massive Verlagerung vom Büro ins Homeoffice wurde deutlich, dass die Arbeit von zuhause aus in vielen Branchen durchaus Vorteile hat. Neben dem größeren Freiraum für kreatives Arbeiten bietet der heimische Arbeitsplatz laut einer aktuellen Umfrage sogar mehr Zeit für Sport und Schlaf. "Durch Corona hat sich der Wachstumsschub für Funktionsmöbel deutlich verstärkt", sagt Brenner.

Schon wird der Ruf auf Arbeitgeber- wie Arbeitnehmerseite lauter, dem Homeoffice, in dem zeitweise fast 50 Prozent aller Beschäftigen waren, häufiger eine Chance zu geben. Doch das moderne Arbeitsleben stellt Räume vor allem dann auf die Probe, wenn sie nur begrenzt nutzbar sind, sagt Brenner. Denn leben, schlafen und arbeiten kann auf engstem Raum ganz schön anstrengend sein, wenn nicht das richtige Raumkonzept dahintersteckt.

Also müssen praktikable Lösungen her, um die heimische Arbeitswelt funktional wie auch ansprechend zu gestalten. Aus Betten werden auf die Schnelle Schreibtische, Regale oder Ablagen. Das ist nicht nur für Arbeitnehmer interessant, sondern auch für Studierende, Hotelinhaber, Klinikleitungen oder Familien mit Kindern.

"Zu den innovativsten und kreativsten Herstellern von Funktionsmöbeln gehören die italienischen Vorreiter clei und Campeggi", weiß Christoph Brenner, "sie überzeugen mit hoher Qualität, um im Handumdrehen aus dem Schlaf- ein Arbeitszimmer zu machen."

Im Zuge von Corona wird sich vieles verändern, ist auch Clei-Chefdesigner Pierlugi Colombo überzeugt. Die Pandemie verändere das Wohnen nachhaltig, urteilt er. Eine Arbeitskonferenz von zuhause sei keine Seltenheit mehr. Doch muss am Ende des Arbeitstages "alles irgendwie versteckt werden können." Hinzu kommt, dass Wohnraum immer teurer wird und die Nachfrage nach Micro-Appartements steigt. Da macht es Sinn, so Brenner, sich Gedanken über die entsprechende Ausstattung zu machen.

Derweil ist die Produktion bei Christoph Brenners Lieferanten in Italien wieder auf Hochtouren angelaufen. Dabei baue clei, seit Anfang der 1960er Jahre das Original unter den Herstellern von Verwandlungsbetten, seine starke Positionierung am Markt weiter aus.

Auch Campeggi, der "Künstler" der Branche, arbeitet mit Designern von Rang und Namen an neuen, ausgefallenden Möbeln, die sich zum Beispiel als wandelbare Schlafsofas entpuppen. Oder an praktischen Alltagsdingen wie den Hocker, der eine elektrisch aufblasbare Luftmatratze für den Überraschungsgast in seinem Innern versteckt.

05/2020

Raum ist in der kleinsten Hütte

Dieses Virus hat uns einiges abverlangt. Sogar ins Homeoffice hat man uns verbannt. Leben, schlafen und arbeiten kann auf engstem Raum ganz schön anstrengend sein! Wenn dann auch noch die Teenager Zwangsferien haben und sich im Homeschooling üben, verlangt es nach praktikablen Lösungen.

Doch zum Glück gibt es Clei und seine platzsparenden Verwandlungskünstler. Oder, um es mit Friedrich Schiller zu sagen: Raum ist in der kleinsten Hütte. Die robusten Möbel aus Italien machen im Handumdrehen aus dem Schlaf- ein Arbeitszimmer. Sie geben dank hoher Qualität und gelungenem Design jedem Raum garantiert einen Mehrwert.

Im Zuge von Corona wird sich vieles verändern, ist Clei-Chefdesigner Pierlugi Colombo überzeugt. Die Pandemie wird das Wohnen nachhaltig verändern, sagt er in einem Interview. Eine Arbeitskonferenz von zuhause aus ist keine Seltenheit mehr. Deshalb muss alles irgendwie versteckt werden können.

Wohnraum wird ohnehin immer teurer und damit kleiner. Micro-Appartements haben Zukunft.

Von Clei und seinen Wohnraum-Konzepten ist auch Brad Pitt überzeugt. Er hat das Appartement einer Freundin über Christoph Brenners Partner in den USA einrichten lassen. Wie das Foto zeigt, sind beide sehr glücklich mit den Ideen aus Italien.

Clei Team

05/2020

Comeback der Italiener

Apropos Italien.

Christoph Brenners Lieferanten sind nach dem Corona-Shutdown nun alle wieder an Bord! „Viele unserer Kundinnen und Kunden haben schon besorgt nachgefragt, ob es sie überhaupt noch gibt“, verrät Christoph Brenner. Doch er konnte sie alle beruhigen.

Auch Campeggi, der Künstler unter den Möbelherstellern, hat seinen Showroom wieder geöffnet. Er arbeitet bereits unter Hochdruck mit Designern von Rang und Namen an neuen, ausgefallenden Möbeln, die sich zum Beispiel als wandelbare Schlafsofas entpuppen. Oder an praktischen Alltagsdingen wie den Hocker, der eine elektrisch aufblasbare Luftmatratze für den Überraschungsgast in sich birgt.

Campeggis 19 Zentimeter hohe, superbequeme Matratze ist ohnehin einzigartig auf dieser Welt.

02/2020

Frische Ideen aus Italiens Ideenschmiede

Wie Hotelzimmer, Ruhezonen, Bars oder auch private Wohnräume zu fantastischen Gesamt-Kunstwerken mutieren, erlebten die Besucher der IMM 2020 in Köln.

Denn wer sich bei der Innenraum-Gestaltung auf die erfrischenden Ideen von Instabilelab einlässt, wählt nicht irgendein Design.

Das Kreativteam von Christoph Brenner wartet mit besonders originellen Vorschlägen aus der italienischen Ideenschmiede auf.

Edle Farben und wertvolle Materialien spiegeln sich nicht nur in Tapeten, Bodenbelägen, Vorhängen oder Lampen wider. Sie zieren auf Wunsch auch Betthaupt, Sofakissen und Möbel.

Ein echter Mehrwert für alle, die das Individuelle lieben.

Dabei besticht die Designserie „Custom-me“ durch ihre besonders große Bandbreite und hohe Qualität. Über 2000 unterschiedliche Motive machen die Auswahl nicht eben leicht. Außerdem besteht die Möglichkeit, sein eigenes Bild auf Tapete und die anderen schönen Dinge des Lebens zu bannen. Das verleiht dem Raum eine besondere Atmosphäre!

Für Bäder, Saunabereiche oder auch in Bars können die bedruckten Tapeten mit einem speziellen Harz versiegelt werden, damit Nässe und Verschmutzungen an ihnen einfach abperlen.

Wie wär’s mit einem Hauch von Zermatt, Schwarzwald oder Meeresbrandung?

12/2019

Perfektes Duo für Tag und Nacht: Ella & Louis

Ella Fitzgerald und Louis Armstrong waren die Stars des Jazz. Jeder für sich schrieb Musikgeschichte. Im Duett harmonierten die beiden jedoch besonders perfekt.

So ist das auch mit dem neuen Funktionsmöbel „Ella & Louis“, das in diesem Jahr auf der Salone del Mobile in Mailand für Furore sorgte. Denn dieses Schrankbett-Duo von Clei, das sich mit wenigen Handgriffen in ein anspruchsvolles Sofa verwandelt, ist der Hit. Das revolutionäre Queensize-Bett, das sich dank integriertem Griff ganz einfach absenken lässt, bietet Platz für zwei – sowohl im Liegen als auch im Sitzen.

„Ella & Louis“ ist die geniale Lösung für alle, die auf engem Raum leben und mit wenig Aufwand ihren Wohnraum in ein Schlafzimmer verwandeln wollen“, sagt Christoph Brenner. Das frei schwebende System, das zur Sicherheit an der Wand befestigt wird, macht sich überall nützlich: vom privaten Wohnraum über Ferienhäuser bis zur Hotelsuite. „Cleis Funktionsmöbel sind nicht nur wandelbar, sondern auch innovativ und hochwertig“, weiß er aus Erfahrung.

Übrigens: Es gibt viele Grunde, dass man kein Doppelbett braucht! Deshalb lassen sich Ella & Louis über Gleitschienen weit auseinanderschieben. So stehen im Handumdrehen zwei Einzelbetten im Raum. Das neue Funktionsmöbel ist auch mit gepolsterten Kopfteilen und einer Vielzahl möglicher Stoffe erhältlich.

Auf dem Salone del Mobile 2019 haben internationale Designer den Verwandlungskünstler bereits in höchsten Tönen gelobt.

Kali Duo in Jugendherberge Oldenburg

12/2019

Kali-Duo in modernster Jugendherberge

Die Jugendherberge Oldenburg gilt als eine der modernsten in Deutschland. Das 200-Betten-Haus in der Universitätsstadt ist vor kurzem eröffnet worden. Bei der Ausstattung wurde größter Wert auf Qualität und Schlafkomfort gelegt. Das gilt auch für die ausklappbaren Zusatz-Schrankbetten aus Italien.

Hier konnte Christoph Brenner mit dem Etagenbett „Kali-Duo“ von Clei überzeugen. Passend dazu: die bestechend schönen Design-Tapeten von Instabilelab. „Das alles passt wunderbar zu dem durchdachten Raumkonzept“, urteilt Christoph Brenner.

Für eine Jugendherberge ist der Sicherheitsaspekt besonders wichtig. Deshalb ist es unmöglich, die Schrankbetten ohne vorheriges Umlegen des Sicherheitshebels aufzuklappen. Außerdem senken sich die Betten dank hochwertiger Beschläge nur langsam ab, wodurch Unfälle vermieden werden.

Die einklappbare Brüstung am oberen Etagenbett schützt im Schlaf. Und die Trittleiter gibt den beiden Betten, die eine Liegefläche von je 90 x 200 Zentimeter haben, zusätzliche Stabilität.